Cherry's-Blog


22.04.2013 12:46 von Cherry

Solarfärben- auf Los gehts los

Ich hatte ja schon mal erwähnt das ich mich dieses Jahr mal daran versuchen möchte mit Naturmaterial und reiner Sonnenkraft zu färben.

Gestern kam dann meine Bestellung mit verschiedenen Pflanzen und Hölzern an und da heute die Sonne so schön scheint habe ich mich auch gleich an den ersten Versuch gewagt.

16.04.13
Zunächst habe ich, getrieben von blinder Vorfreude, einen elemtentaren Fehler gemacht und die beiden ersten Gläser mit Faser, Färbematerial und Alaun befüllt. Dummerweise habe ich nicht bedacht das sich das Zeug in den Fasern verfängt....tja, ich muss dann wohl vor dem verspinnen der Fasern mühevoll die Rinden usw. aus der Wolle zupfen.
Bei den nächsten beiden Gläsern war ich dann so schlau und hab das Färbematerial in Teefilter gefüllt. Ich hoffe es funktioniert.

Aber jetzt mal an "Eingemachte" :
Auf dem unteren Bild habe ich mal das Ausgangsmaterial abgelichtet ( eine Sache die ich ja sonst immer gerne vergesse und mich dann später ärgere weil ich nur das Endprodukt zeigen kann).
Die Gläser haben ein Fassungsvermögen von je zwei Liter.
An Färbematerial habe ich Krappwurzel, Rittersporn, Sandelholz, Blauholz, Oleandersaat und Alkana und als Beizmittel Alaungranulat.
Die Wollfasern stammen vom Holland Lamm. Die Faser läst sich gut verspinnen und ist recht günstig im Einkauf daher ist es erst mal nicht so dramatisch wenn mein Versuch in die Hose geht.
Da ich nur vier Gläser habe musste ich erst mal ausknobeln womit ich anfange. Gar nicht so leicht sich da zu entscheiden.
Möglicherweise versuche ich später meiner Nachbarin noch zwei Gläser abzuquatschen.

Ich habe also los gelegt, in jedes Glas ca. 50 Gramm Faser mit dem jeweiligen Färbezeug und aufgelöstem Alaun geschichtet, mit Wasser aufgefüllt und ab auf die Balkonbank. (Die hat mein Liebster letzten Sommer für mich gebaut ).

Von links nach rechts:
-Krappwurzel, soll rot ergeben
-Alkana (das nebenbeigemerkt ganz lecker nach Tee riecht), soll blaugrau ergeben
-Sandelholz, soll rosarot ergeben
-Blauholz, soll blauviolett werden.

Ich bin jetzt wahnsinnig gespannt wie sich meine eingemachten Fasern in den nächsten Tagen entwickeln, bleibt nur zu hoffen das die Wolken die grad aufziehen bald wieder verschwinden.
Jetzt muss ich mich wohl erst mal zehn bis vierzehn Tage gedulden bis ich Euch die ersten Ergebnisse präsentieren kann.

22.04.13
So, nach sieben Tagen will ich mal einen Zwischenbericht abgeben.
Meine Sonnengläser entwickeln sich ganz unterschiedlich, klar es sind ja auch unterschiedliche Farbstoffe drin.

Also am meisten hat sich beim Blauholz (ganz rechts) getan. Das Wasser im Glas sieht beinahe schwarz aus und als ich vorhin Wasser nachgefüllt habe musste ich mal mit dem Löffel ein bissel darin rumstochern. Die Fasern sehen auch sehr dunkel aus, ich hoffe das am Ende ein schönes dunkelblau raus kommt.

Beim Sandelholz (2. von rechts) ist eher wenig passiert. Die Fasern haben einen ganz leichten Beigeton angenommen aber von rosa oder rot ist da noch nichts zu sehen. Evtl. werde ich das Glas doch mal in den Ofen schieben aber ich warte mal noch vier oder fünf Tage ab.

Das Glas mit dem Alkana ( 2. von links) ist merhfarbig geworden. An manchen Stellen gehts in Richtung lila und an anderen Stellen eher rotbraun. Sehr spannden!

Das Krappwurzelglas ( ganz links) macht besonders Spaß denn es ist mittlerweile knallorange. Mal sehen wie das da weitergeht.

Ich überlege nun ob ich aus den Krapp- und Blauholzgläsern schon mal einen Teil der Fasern rausfische. Vielleicht wird der Rest dann noch intensiver und ich kann später beim Spinnen schöne Effekte erzielen?! Ich mache mir da im Laufe des Tage Gedanken.


3 Kommentare

22. April 2013 von christiane

In den frühen 80er Jahren war Stricken und auch Färben im Rahmen von "Landkommune und zurück zur Natur" schon mal sehr in Mode. Damals habe ich im Keller auf einem alten Kohleherd Wolle mit selbst gesuchten Naturmaterialien gefärbt. Besonders Birkengelb wurde toll. Dann kaufte ich Blauholz: tolle Farbe, aber weder licht- noch reibecht (beim Spinnen immer violette Finger). Jetzt bin ich gespannt auf dein Ergebnis.
Grüße von Christiane.


17. April 2013 von Cherry

Hallo Olena,

also vom Kostenpunkt her kommt es darauf an was für Pflanzen etc. Du nimmst.
Alaun gibts in der Apotheke für ca. 1,50 pro 100 Gramm.
Das Färbematerial gibts z.B. beim Wollschaf und fängt je nachdem was es sein soll bei 0,80 an und geht rauf bis ca. 20 Euro. Alternativ kann man natürlich auch durch die Natur wandern und sammeln aber das hab ich jetzt erst mal sein lassen.
Färben kannst Du natürlich auch fertiges Garn wobei ich gelesen habe das Baumwolle nicht so gut geht und mit Kunstfasern ist es wohl auch schwierig.

Meine Mama färbt auch Stoffe mit dieser Technik und ist mittlerweile so fit darin das sie richtig schöne Muster hinbekommt. Fertige Garne haben den Vorteil das Du sie wie beim Batiken mit Schnüren umwickeln kannst und dadurch Effekte erzielen kannst.

Wenn Du magst kannst Du Dir ja mal folgende Blogs dazu durchlesen:

http://ibu-ibus.blogspot.de/p/anleitung-solarfarben.html
und:
http://lavendelblau.blogspot.de/search/label/F%C3%A4rben%20mit%20Ackerschachtelhalm

LG
Cherry

P.S. ein Spinnrad habe ich (leider) auch nicht aber mit der Handspindel gehts auch super.


17. April 2013 von Olena

Ich wäre ja mal gespannt, ob der Filter einen Unterschied beim Endergebnis macht und warte deshalb ganz gespannt auf deinen Bericht. Wie teuer ist ads ganze eigentlich? Und kann man auch fertig gesponnene Wolle so färben? Ich habe nämlich kein Spinnrad, würde aber auch mal gerne diese Methode mit Naturfarben ausprobieren!
LG Olena



RSS-Feeds

© NEXT CENTURY NETWORKS GMBH 2010
Login



Passwort/Benutzername vergessen?
Jetzt registrieren