Inselfisch: Oddballs


06.04.2014 11:51 von inselfisch

Neusprech in Textil 3: die Mischung machts

Ich bin nicht prinzipiell gegen Chemiefasern im Strickgarn. Ich finde nur, pure Chemie hat schlechte Komfort-Eigenschaften, von wegen der Klimatisierung und dem Tragekomfort (Schwitzen und Müffeln). In der Mischung mit Naturfasern gibt es aber tolle Garne, die auch was aushalten.

Die bewährteste Mischung ist wohl Sockenwolle aus 20-25 % Polyacryl und dem Rest Schurwolle. Die gibt es von vielen Firmen, am Bekanntesten dürfte die Schachenmayr Regia sein. Sie ist formstabil, maschinenwaschbar, strapazierfähig, in einer unglaublichen Farbenvielfalt erhältlich und wegen der hohen Lauflänge auch sehr ergiebig. Ich schau allerdings immer, dass ich ein Sonderangebot erwische, denn diese Garne sind nicht billig.Besonders die wunderbaren Farben und selbstmusternden Garne von Opal sind ebenso sündteuer wie schön.
Weniger gute Erfahrungen habe ich mit der Lana Grossa Meilenweit gemacht, die fusselt nach häufigerem Waschen. Aber wie gesagt, strapazierfähiges Sockengarn gibt es von vielen Herstellern, und eigentlich sind sie alle OK.

Besonders gern mag ich für den Sommer Baumwoll-Mischgarne. Reine Baumwolle ist relativ schwer und glatt, und muss sehr fest gestrickt werden, damit die Teile nicht ausleiern. Ein Schuß Polyacryl macht das Garn leichter und voluminöser, ich verarbeite da gerade etliche Knäuel Portofino von Schoeller Stahl, die ist federleicht und ergibt ein schön luftiges Gestrick. Wäscht sich auch super. (Ich hab das ausprbieren müssen, wie gut Kaffee wieder rausgeht ) Die Portofino besteht zu 60 % aus Kunstfasern und 40% BW, greift sich aber so weich und trocken wie reine BW.
Sehr gut gefallen mir auch Baumwolle mit Viskose Mischungen für den Sommer, das hat einen schönen Glanz und ist ebenfalls leichter als reine BW. Besonders gute Erfahrungen habe ich mit einem Baumwolle/Viskosebändchen von der Hamburger Wollfabrik gemacht. Gibt es in tollen Farben, hat einen herrlich soften Schimmer und strickt sich sehr angenehm.
Seltener findet man Mischungen aus Baumwolle und Schurwolle mit einem Schuß Acryl, aber ich habe da auch schon sehr schöne Garne verarbeitet. Dabei finde ich die Wolle/Baumwolle-Mischung ideal für die Übergangszeit, sie klimatisiert wunderbar, wäscht sich prima und bringt Struktur- und Zopfmuster so ideal zur Geltung wie es auch reine Schurwolle tut. Mal ein bisschen rumsuchen, ich hab wieder ein Beispiel von der Hamburger Wollfabrik, die 2112 aus Merino mit BW. Hohe Lauflänge und sehr ergiebig!

Die Liste könnte noch viel länger werden, aber ich mach hier mal einen Punkt. Mir war wichtig, Chemiefasern nicht per se zu verteufeln, sondern darauf hinzuweisen, wo sie ihren Wert haben. Nicht überall, und bestimmt nicht als reine Chemie, und wenn man sie noch so kreativ benennt als Tactel, Microfaser, Elastan und wie sie alle heissen. Die Industrie möchte uns gerne ihre synthetischen Produkte statt Natturfasern verkaufen, weil sie in der Erzeugung preiswerter und besser kontrollierbar sind als Naturprodukte. Da hilft nur: genau auf die Banderolen gucken, und reine Chemie boykottieren. Mit Mischgarnen kommt man fast immer besser weg!

Kategorien: Stricken , Design und Mode , Sonstiges , Garn und Wolle


3 Kommentare

07. April 2014 von christiane

Das ist so mit den Chremiefasern - aber wenn ich mir dann vorstelle, dass alle PA´s eigentlich Erdöl sind - brrrrr.
Grüße von Christiane.


07. April 2014 von inselfisch

Liebe Christiane,

ich verstehe das mit der Natur-pur auf der Haut sehr gut, ich war selber jahrelang hyperempfindlich gegen jedwede Chemie, das hat mir sofort Neurodermitis eingebracht. Gottseidank hat sich diese Super-Empfindlichkeit wieder gebessert, so dass ich Kunst-Beimischungen durchaus wieder vertrage. Ich trage auch selten Gestricktes direkt auf der Haut, meistens hab ich dann doch ein TShirt oder wenigstens ein Unterhemd drunter. Und wenn ich die Wahl habe, nehme ich auch lieber Naturfasern, aber ich kriege oft Wolle geschenkt und da kann man nicht so wählerisch sein.

Die beste Sockenwolle die ich je gestrickt habe war Schurwolle mit Ramie, tolle Farben, schöner Glanz, haltbar ohne Ende und hat sich super getragen und gewaschen. Ich finde, die Garn-Hersteller könnten ruhig ein bisschen kreativer in ihren Wollmischungen werden, da gibt es noch so tolle Sachen wie Bambus oder Hanf etc., die sich zu hautfreundlichen Mischungen verarbeiten lassen. Aber die Chemiefasern sind halt billiger und und in der Herstellung besser kontrollierbar, deswegen werden sie so viel verwendet.

LG vom
inselfisch


06. April 2014 von christiane

Lieber Inselfisch, jetzt sind wir nicht ganz gleicher Meinung. In der Sockenwolle akzeptiere ich wegen der Haltbarkeit Polyacryl, hatte aber auch schon mal von Wollerödel Seide stat PA als Beimischung (haben die leider nicht mehr). Ansonsten will ich für alles auf der Haut lieber (möglichst wenig behandelte) Naturfaser. Baumwolle strick ich dann lieber mit Seiden - oder Leinenbeimischung.
Grüße von Christiane.



RSS-Feeds

© NEXT CENTURY NETWORKS GMBH 2010
Login



Passwort/Benutzername vergessen?
Jetzt registrieren